Haben Sie ein verletztes oder hilfsbedürftiges Wildtier gefunden oder beobachtet und benötigen Unterstützung? Die Koordinatoren der Rehkitzrettung sind zwar keine Wildtierpflegestationen, helfen Ihnen aber gerne weiter. Noch schneller geht es, wenn Sie sich direkt an die hier genannten Ansprechpartner wenden!

Richtiges Verhalten – kurz erklärt:

Generell gilt: Wildtiere dürfen nicht einfach mitgenommen werden. Sind Sie nicht sicher, ob ein Wildtier Hilfe braucht, ziehen Sie den fachkundigen Rat der folgenden Ansprechpartner hinzu:

Bei Rehkitzen/Rehen: Annette Pfeil, Tel. 0151 – 20197213

Koboldhof, Korinna Seybold-Hase, Tel. 0163 – 3515058, www.wildtierhilfe-odenwald

Igelburg Mossautal, Idun Rieden, Tel. 06061 – 967 941, igelburg-mossautal

Rat und Hilfe rund um Wildtiere bietet die Interessengemeinschaft Hessischer Wildtierpfleger:
Interessengemeinschaft Hessischer Wildtierpfleger – IGHW

Hilfe für verletzte Vögel bietet „Die Feder“ an. Erreichbar ist die Vogelpflegestation von Lisa Stallzus  zwischen 8:00 und 18:00 Uhr unter Telefon 0160 97059708.

Eine sehr gute Ansprechpartnerin für Wildtiernotfälle ist Tanja Schäfer: Wildtierhilfe Schäfer

Jede Wildtierart verhält sich individuell und so sind verschiedene Details zu beachten. Auf den oben genannten Internetseiten finden Sie viel Wissenswertes rund um das Thema Wildtiere.

Spezialfälle: Rehkitze und Feldhasen, Eichhörnchenkinder und Igel!
Im Frühling finden Spaziergänger oft regungslose Rehkitze oder Feldhäschen, die ganz alleine im Gras kauern. Diese Situation ist kein Notfall! Die Jungtiere benötigen keine Hilfe und dürfen nicht angefasst werden. Ganz junge Rehkitze oder Feldhasen haben noch keinen Fluchtreflex, sondern ducken sich bei Gefahr tief am Boden und erstarren. Die Mutter befindet sich jedoch immer in der Nähe.
Hungrige, mutterlose Eichhörnchenkinder laufen auf der Suche nach Nahrung und Wärme in höchster Verzweiflung Menschen hinterher. Hier sollte man schnell Schutzmaßnahmen einleiten und das kleine hungrige Wesen in eine Auffangstation bringen. Die notfallmäßige Versorgung von Eichhörnchen ist kompliziert und sollte Spezialisten überlassen werden.
Igel sind normalerweise lichtscheu und erst in den späten Abendstunden aktiv. Sieht man einen Igel tagsüber, so ist er entweder krank oder sehr, sehr hungrig und benötigt menschliche Unterstützung.