AKTUELL: Take off bei der Rehkitzrettung
Drohneneinsatz unterstützt die Aktion der Hegegemeinschaft

Vielen Rehkitzen wird ihr Reflex, bei Gefahr nicht zu flüchten, sondern bewegungslos im hohen Gras zu verharren, zum tödlichen Verhängnis: Bei bis zu 12 Meter breiten und schnell fahrenden Traktoren mit den vorgelagerten Mähwerken haben sie keine Überlebenschance. Um die Landwirte zu unterstützen, damit das Ausmähen der Kitze verhindert wird, ist die Rehkitzrettung Reichelsheim aktiv. Die Hegegemeinschaft Reichelsheim (Zusammenschluss von 23 Jagdrevieren im Gersprenztal) hatte 2008 mit der Aktion begonnen und seither mit Unterstützung vieler Helfer in jeder Mähsaison von Ende April bis Anfang Juli Rehkitze vor diesem grausamen Tod Jahr für Jahr gerettet. Die meisten Helfer schwitzen bei stundenlangen Märschen durch hohes Gras, aufmerksam nach Kitzen suchend, die kaum zu sehen sind und die kein Hund riechen kann, da sie zum Schutz vor Feinden in den ersten Wochen keinerlei Geruch von sich geben. Zusätzliche Helfer koordinieren die Einsätze der Gruppen , akquirieren neue Helfer und leiten WhatsApp-Gruppen. Die jeweiligen Jagdpächter sind als Einsatzleiter vor Ort, denn sie kennen die Örtlichkeit am besten und sind als Einzige berechtigt, sich das Wild „anzueignen“, also somit auch, das Kitz aus der Wiese zu tragen, bevor sie gemäht wird.

Adam Hoffarth, Jäger in Reichelsheim-Rohrbach, hat in seinem Revier viele Wiesen. Etliche Suchen kann er mit seinen Mitjägern und Freunden schaffen, öfter greift er auf die Kitzrettung Reichelsheim zurück. Seit drei Jahren findet auch das jährlich nach der Mähsaison durchgeführte Helferfest auf seinem Hof statt. Je besser das ganze System funktionierte, desto mehr Bauern zeigten Interesse an der Unterstützung. Denn der Landwirt hat die gesetzliche Pflicht, das Ausmähen der Kitze möglichst zu vermeiden. Der Tierschutz verpflichtet ihn, Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Die Herausforderung wurde immer größer, immer mehr Helfer zu finden, die kurz vor der Mahd, ob wochentags mittags oder Sonntags morgens, bereit für den Einsatz sind. Das ist fast unmöglich. Daher hat die Hegegemeinschaft beschlossen, eine Drohne anzuschaffen. Immer mehr Erfahrungen, deutschland- und europaweit-, sind positiv: Am frühen Morgen, wenn es noch nicht zu warm ist, wird die Wiese mit einer Drohne mit Wärmebildkamera abgeflogen. Die Kamera zeigt Rehkitze durch den Temperaturunterschied als weissen Fleck an, der Jäger kann das Kitz finden und aus der Wiese tragen. Ralf Menzel, er jagd in Fränkisch-Crumbach, hat monatelang mit anderen Kitzrettern deren Erfahrungen mit Drohneneinsätzen ausgetauscht, Angebote eingeholt und mit einem spezialisierten Unternehmen in den Niederlanden eine Drohne konfiguriert. Die Hegegemeinschaft, das ist die Gemeinschaft der Grundbesitzer und der Jäger, konnte die Finanzierung von knapp 12.000 Euro stemmen und seit Anfang Februar werden die Piloten ausgebildet.
Zur Finanzierung nicht nur dieser ersten Drohne hat sich ein Förderverein gegründet, der in diesen Tagen die Gemeinnützigkeit erlangen wird und somit berechtigt ist Spendenquittungen auszustellen. Spenden für die Kitzrettung und die Anschaffung der Drohnen können also steuerlich berücksichtigt werden. Die Hegegemeinschaft und der Förderverein werden in nächster Zeit aktiv, um für die Kitzrettung Reichelsheim Spenden zu aquirieren und bittet um eine Spende oder Mithilfe von denjenigen, die die Rehkitzrettung für sinnvoll halten und unterstützen wollen. Wir wissen heute schon, dass wir eine 2. Drohne in Zukunft kaufen müssen, um den Wünschen nach Suchen nachzukommen, weil die Landwirte entsprechend dem Wetterbericht meistens zum gleichen Zeitpunkt mähen werden. Deshalb werden wir auf das Durchlaufen der Wiesen vorerst nicht verzichten können. Im August, nach Abschluss der diesjährigen Mähsaison, wird aktuell eine große Informationsveranstaltung geplant. Viele Informationen finden Interessierte auf der Website der Hegegemeinschaft Reichelsheim unter www.rehkitzrettung-reichelsheim.de. Das Spendenkonto des Fördervereins ist DE08 5086 3513 0000 7101 99 bei der Volksbank Odenwald, bei Angabe einer Adresse werden Spendenquittungen versandt.
Viel Wissenswertes rund um die Rehkitzrettung erfährt man unter FAQ.